Home Service Meldungen

Bei Alopecia areata leidet oft auch die Seele

Frankfurt am Main, 09.12.2011

TAIPEH (Biermann) – Haarausfall schlägt wohl fast allen Betroffenen aufs Gemüt – doch könnte der Zusammenhang auch umgekehrt sein. Forscher aus Taiwan sind dieser Frage jetzt nachgegangen, da Alopecia areata (AA) Berichten zufolge mit seelischen Erkrankungen assoziiert ist.

Daher nahm sich ein Team von Wissenschaftlern um S.Y. Chu von der National Yang-Ming University in Taipei dieser Frage an und analysierte Daten, die aus einer landesweiten Datenbank aus den Jahren 2000 bis 2009 stammten. Sie nahmen insgesamt 5117 AA-Patienten und 20.648 Kontrollen passenden Alters und Geschlechts in ihre Studie auf.

Bei der Auswertung zeigte sich, dass Patienten mit AA tendenziell häufiger unter Angststörungen, aber seltener unter Schizophrenie litten.

Teilten die Forscher die Studienteilnehmer nach dem Alter bei Einsetzen der AA in Gruppen ein, ergaben sich Unterschiede bei den Begleiterkrankungen. So zeigten AA-Patienten unter 20 Jahren ein erhöhtes Risiko für Depressionen. In der Altersgruppe mit Beginn des Haarausfalls zwischen 20 und 39 Jahren gab es eine erhöhte Rate von Angststörungen.

Die höchsten Wahrscheinlichkeiten für eine Zwangsstörung und Angststörungen beobachteten die Wissenschaftler hingegen in der Gruppe der AA-Patienten zwischen 40 und 59 Jahren. Rund 50 Prozent der seelischen Erkrankungen traten vor der AA auf.

Die AA hängt mit verschiedenen seelischen Erkrankungen zusammen, schlussfolgert das Team aus seinen Studienergebnissen. Dabei sei das Alter bei Einsetzen der AA ein wichtiger Faktor im Zusammenhang mit verschiedenen komorbiden seelischen Erkrankungen.

„Neben dem kosmetischen Einfluss, der zu Angst und Depression führen kann, könnten stressbedingte neuroendokrin-immunologische Reaktionen eine wichtige Rolle sowohl in der Pathogenese der AA als auch der seelischen Erkrankungen spielen“, schreiben sie abschließend in der Fachzeitschrift British Journal of Dermatology.

Quelle: Br J Dermatol. 2011 Nov 2. doi: 10.1111/j.1365-2133.2011.10714.x. [Epub ahead of print]

«Nächste Meldung 

«Zurück zur Übersicht»

 Nächste Meldung»