Home Service Meldungen

Mit Laser Haarwachstum anregen?

Frankfurt am Main, 19.09.2011

INDORE, INDIEN (Biermann) – Versuche an Mäusen nähren die Hoffnung, mittels niedrig dosierter Laseranwendung das Haarwachstum anregen zu können. Im Versuch wurden die ausgewachsenen Mäuse am Bauch rasiert und anschließend verschiedenen Maßnahmen ausgesetzt.

Zwei Gruppen erhielten jeweils fünf Laseranwendungen (Helium-Neon, 632,8 nm), die eine Gruppe in einer Dosierung von 1 J/cm2, die andere mit 5 J/cm2. Weitere Gruppen bekamen das männliche Sexualhormon Testosteron mit und ohne Laserbestrahlung. Denn ein hoher Gehalt an Testosteron beziehungsweise dessen aktivierter Form Dihydrotestosteron ist eine häufige Ursache für den genetisch bedingten Haarausfall. Bei Bestehen einer ererbten Überempfindlichkeit wird die Wachstumsphase (Anagenphase) des Haares verkürzt. Unbehandelte Mäuse, die unter gleichen Bedingungen gehalten wurden, dienten als Kontrollen.

Im Anschluss an die Bestrahlungsphasen wurden die Mäuse mittels nicht invasiver optischer Kohärenztomographie (OCT) untersucht. Diese sanfte Untersuchungstechnik ist mit dem Ultraschall (Sonographie) vergleichbar. Statt der Schallwellen wird ein spezielles und völlig unschädliches Laserlicht verwendet. Die OCT-Befunde wurden durch mikroskopische Untersuchung der entnommenen Haut- und Haarproben bestätigt.

In der niedrigen Dosierung führte die Laserbehandlung zu einem signifikanten Anstieg der Haarfollikel in der Wachstumsphase. Diese dauert beim menschlichen Kopfhaar, je nach Alter und Geschlecht, zwei bis sechs Jahre. Etwa 80 bis 90 Prozent der Haare befinden sich in dieser Phase. Die höhere Dosierung des Lasers zeigte allerdings einen gegenteiligen Effekt, vor allem bei testosteronbehandelten Mäusen. Dies spricht für eine Beschleunigung des Haarzyklus mit rascherem Wechsel von der Übergangs- in die Ruhephase, in der das Haar bereits von der Wurzel getrennt ist und bald danach – innerhalb von zwei bis vier Monaten – ausfällt.

Die in Indien durchgeführte Studie wirft allerdings die Frage auf, ob die Ergebnisse auf den Menschen übertragbar sind. Dazu sind weitere Untersuchungen notwendig.

Quelle: Festa E, Fretz J, Berry R, Schmidt B, Rodeheffer M, Horowitz M, Horsley V. Adipocyte lineage cells contribute to the skin stem cell niche to drive hair cycling. Cell 2011 Sep 2;146(5):761-771.

«Nächste Meldung 

«Zurück zur Übersicht»

 Nächste Meldung»