Home Service Meldungen

Wunschziel glatte, glänzende Haare: Was Hautärzte raten

Frankfurt am Main, 24.09.2012

Eine Haarpracht - wie in der Shampoo-Werbung – davon träumen vor allem Frauen. Eine solche, oft nachträglich per Computer verschönerte Mähne ist in der Realität schwerlich erreichbar. Wie sich aber aus den eigenen Haaren das Beste herausholen lässt, dazu haben jetzt amerikanische Dermatologen einige Tipps veröffentlicht. Demnach lässt sich mit der richtigen Methode beim Haare waschen und der Auswahl geeigneter Produkte einiges für glattes, glänzendes Haar tun.

Beim Shampoo gilt die Regel „weniger ist mehr“. „Wenn Sie Ihre Haare waschen, sollten Sie sich in erster Linie auf die Kopfhaut konzentrieren, statt auf die gesamte Haarlänge. Werden nur die Haare gewaschen, kann dies zu schwer zu bändigenden Haaren führen, die stumpf und rau sind“, erläutert Dr. Zoe D. Draelos. „Beim Einsatz von Pflegespülungen lautet die Empfehlung anders: Pflegespülungen sollten nur an den Haarspitzen eingesetzt werden, und nicht auf der Kopfhaut oder in den Haarlängen, da Pflegespülungen feines Haar schnell schlapp und fettig aussehen lassen können.“

Um die Haare gesund zu erhalten, hat Dr. Draelos zudem folgende Tipps:

  • Wie oft das Haar eine Wäsche braucht, hängt davon ab, wie viel Talg (Sebum) die Kopfhaut eines Menschen produziert. Fettiges Haar sollte häufiger gewaschen werden. Eine Haarwäsche kann in manchen Fällen sogar täglich nötig sein.
  • Chemische Behandlung, wie Dauerwellen, chemisches Glätten oder Färben kann das Haar trockener machen, so dass dieses Haar nicht so oft gewaschen werden muss.
  • Mit zunehmendem Alter produziert die Kopfhaut weniger Talg, daher muss oft nicht mehr so häufig zum Shampoo gegriffen werden. Sehen Sie aber Hautpartikel im Haar, waschen Sie möglicherweise nicht oft genug. Dies kann zu Schuppen und anderen Kopfhauterkrankungen führen.
  • Verwenden Sie nach jeder Haarwäsche eine Pflegespülung (Conditioner) oder benutzen Sie ein „2 in1“ Produkt, welches Shampoo und Pflegespülung kombiniert. Der Einsatz einer Pflegespülung kann das Aussehen geschädigter oder strapazierter Haare deutlich verbessern, indem es den Glanz verstärkt, die elektrische Aufladung reduziert und die Kraft verbessert. Außerdem kann ein Conditioner Schutz vor schädlicher UV-Strahlung bieten.
  • Shampoo und Pflegespülung sollten speziell auf den eigenen Haartyp abgestimmt sein. Zu diesem Zweck sind für nahezu jeden Haartyp Shampoos und Pfelgespülungen erhältlich, so gibt es zum Beispiel spezielle Produkte für gefärbtes, trockenes oder auch strapaziertes Haar.
  • Schützen Sie Ihr Haar vor schädlichen Einflüssen, wie z.B. Chlor in Schwimmbädern. Dazu können Sie vor dem Schwimmen die Haare nass machen und einen Conditioner benutzen oder eine eng sitzende Badekappe tragen. Außerdem helfen speziell für Schwimmer entwickelte Shampoos und eine Tiefenpflege, nach dem Schwimmen die verlorene Feuchtigkeit zu ersetzen.

„Ein Dermatologe kann alle Fragen oder Bedenken in punkto Haarpflege klären“, sagte Dr. Draelos. „Wenn Sie unter unerklärlichem Haarausfall leiden, sollten Sie auf jeden Fall einen Hautarzt aufsuchen, da es sich um ein Anzeichen eines ernsten Gesundheitsproblems handeln kann.“

Quelle: American Academy of Dermatology, 10.07.2012