Hormone

Viele Frauen leiden in der Schwangerschaft oder nach einer Geburt unter Haarausfall. Auch bei Erkrankungen der Schilddrüse, nach Absetzen der Anti-Baby-Pille oder in den Wechseljahren können vermehrt Haare ausfallen. Die Ursache dafür sind hormonelle Umstellungen des Körpers.

Einfluss der Hormone

  • Als Botenstoffe im Körper nehmen Hormone zahlreiche Aufgaben wahr.
  • Sie beeinflussen die Dauer des Haarzyklus und die Teilungsaktivität der Haarfollikel.
  • Hormone wirken auch auf den genetisch festgelegten Behaarungstyp eines Menschen.
  • Bereits leichte Änderungen im Hormonspiegel können zu Haarausfall führen.

Haarausfall nach der Schwangerschaft

In der Schwangerschaft steigt der Östrogenspiegel und das Haarwachstum wird verstärkt. Nach der Entbindung fällt der Hormonspiegel aber auf das Ausgangsmaß zurück und viele Haare treten plötzlich aus dem Wachstumsstadium in das Ruhestadium über. Die Folge: Zwei bis vier Monate nach der Geburt fallen die überschüssigen Haare aus

Haarausfall nach den Wechseljahren

Mit Eintritt in die Wechseljahre ändert sich bei Frauen der Hormonhaushalt. Die Produktion der weiblichen Hormone lässt nach, der Anteil der männlichen Hormone steigt.
Die Folge: Dauerhaft erhöhter Haarausfall.

Auch der Haarausfall nach dem Absetzen der Anti-Baby-Pille ist auf einen plötzlich absinkenden Östrogenspiegel zurückzuführen.

Therapie mit Pantovigar®

Zur Unterstützung und schnelleren Regeneration bei Haarausfall können Präparate wie Pantovigar® der Haarwurzel wichtige Vitalstoffe schneller liefern und somit die Haare in die Wachstumsphase treiben.