Home Haarausfall Erblicher Haarausfall

Erblich oder hormonell bedingter Haarausfall

Lichten sich die Haare besonders an Stirn oder Scheitel, ist das Veranlagungssache. Die Tendenz zum Haarverlust haben die Eltern den Betroffenen praktisch mit in die Wiege gelegt. In diesen Fällen reagiert die Haarzwiebel sehr empfindlich auf körpereigene, das Haarwachstum steuernde Hormone. Das Zusammenspiel gerät aus dem Gleichgewicht. Die Haare werden immer kürzer und dünner. Schließlich wachsen nur noch ganz feine und kurze Haare.

Androgenetische Alopezie

Ludwig-Schema bei der Frau

Animation des sog. Ludwig-Schemas zur Veranschaulichung des Haarausfall-Verlaufs bei der Frau.

Hamilton-Schema beim Mann

Animation des sog. Hamilton-Schemas zur Veranschaulichung des Haarausfall-Verlaufs beim Mann.

Formen

Typisch beim Mann ist der frontal zurückweichende Haaransatz mit Geheimratsecken. Später lichten sich die Haare auch am Hinterkopf (Tonsur), bis nur noch ein Haarkranz im Nacken zurückbleibt. Bei der Frau werden die Haare immer dünner und lichten sich primär im Scheitelbereich.

Mögliche Ursachen

  • Erbliche Veranlagung
  • Klimakterium (Wechseljahre)
  • Hormonstörungen

Behandlung

Hormonell bedingter Haarausfall kann bei Männern und Frauen mit Pantostin®,1 x täglich, behandelt werden. Je früher Sie mit der Behandlung beginnen und je regelmäßiger und langfristiger die Anwendung erfolgt, desto mehr Haare können erhalten werden.

Therapie mit Pantostin®