Frage des Monats

Januar 2017

Frage

Kann Sport anlagebedingten Haarausfall verursachen?

Antwort

Anlagebedingter Haarausfall wird durch eine Veränderung der Empfindlichkeit der Haarwurzel gegenüber männlichen Geschlechtshormonen verursacht. Der Blutspiegel männlicher Hormone ist dabei unverändert.

Die Veränderung der Hormonempfindlichkeit ist ein programmierter Vorgang, d.h. Zeitpunkt und Ausmaß sind genetisch festgelegt und leider weder durch Willenskraft noch Wohlverhalten zu beeinflussen. Das bedeutet auch, dass sportliche Betätigung daran weder zum Guten noch zum Schlechten etwas ändert.

Wer jedoch durch die Einnahme hormoneller Substanzen seine körperliche Leistungsfähigkeit zu steigern versucht, muss neben vielen anderen unerwünschten Effekten auch mit vermehrtem Haarausfall rechnen. Ein Grund mehr, von solch gesundheitsschädlichem Verhalten Abstand zu nehmen. Vernünftige Sportler haben hier nichts zu befürchten, müssen sich aber eventuell - wie alle anderen auch - mit ihrem schicksalhaften, genetisch festgelegten Haarausfall plagen. Das Voranschreiten eines solchen anlagebedingten Haarausfalls kann durch Einnahme von Tabletten oder Auftragen von Tinkturen verlangsamt oder gestoppt werden.

Dr. Uwe Schwichtenberg

Zurück zur Übersicht