Frage des Monats

Dezember 2015

Frage

Können Darmerkrankungen Haarausfall verursachen?

Antwort

Der diffuse Haarausfall kann viele unterschiedliche Ursachen haben. Die häufigste Ursache ist vermutlich ein Eisenmangel, der über einen niedrigen Eisenspeicherwert (Ferritin) im Blut nachgewiesen wird. Aber auch andere Mangelsituationen können diffusen Haarausfall verursachen. Darmerkrankungen, die zu einer beschleunigten Passage mit verminderter Nährstoffaufnahme führen, wie z.B. starke Magen-Darminfekte oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen, können auf diesem Wege zu den gleichen Effekten führen wie andere Formen der Mangelernährung (Diäten). Auch nach Operationen am Magen-Darmtrakt, insbesondere wenn Teile des Magens oder des Darms entfernt wurden, kann es zu Haarausfall kommen.

Üblicherweise endet eine Episode diffusen Haarausfalls wenige Monate, nachdem die Ursache abgestellt wurde, also z.B. nach dem Ende des Magen-Darminfekts. Es erscheint logisch, dass die Stärke des Haarausfalles geringer ausfallen müsste, wenn während des Infekts und in der Erholungsphase nach dem Infekt eine Medikation erfolgt, die einer Mangelsituation entgegen wirkt. So ist der Einsatz von Pantovigar®, einer Kombination natürlicher schwefelhaltiger Aminosäuren wie L-Cystin und Vitaminen der B-Gruppe, bei Frauen mit diffusem Haarausfall sinnvoll. Die empfohlene Einnahmedauer beträgt drei bis sechs Monate.

Dr. Uwe Schwichtenberg

Zurück zur Übersicht