Frage des Monats

Juli 2015

Frage

Gibt es Anti-Aging für die Haare?

Antwort

Ja, nicht nur für die Haut, sondern auch für die Haare werden viele Produkte mit dem Anspruch eines "Anti-Aging-Effektes" vertrieben. Ohne Zweifel verändern sich unsere Haare im Laufe des Lebens und nicht immer wird dies als angenehm empfunden. Es stellen sich graue Haare ein, die Haare werden dünner und gegebenenfalls finden sich auch lichte Stellen an den Geheimratsecken oder in der Scheitelregion. Letzteres spricht für anlagebedingten Haarausfall, der medikamentös behandelt werden kann. Für Männer gibt es Tabletten, die den Wirkstoff Finasterid enthalten. Kopfhautlösungen mit den Wirkstoffen Minoxidil oder Alfatradiol (Pantostin®) mit Wirkung auf die störenden Hormone, können sowohl von Männern als auch von Frauen angewendet werden.

Wenn jedoch einfach nur der Glanz und die Spannkraft der Haare nachlassen, kann man in vielfältiger Art und Weise Einfluss nehmen. Ein Conditioner sorgt für eine glatte Haaroberfläche, für gute Kämmbarkeit und lockeren Sitz der Haare. UV-Licht ist nicht nur eine Belastung für die Haut, sondern auch für das Haar. Wer sich häufiger in der Sonne aufhält, sollte seine Haare mittels Kopfbedeckung oder speziellen UV-Schutz-Sprays vor der Sonne schützen.

Ergrauen die ersten Haare, wird häufig gefärbt. Durch das Färben verändert sich die elektrische Ladung der Haaroberfläche. Da die Waschsubstanzen in Shampoos ebenfalls elektrisch geladen sind, ist es von Bedeutung, dass ein Shampoo für coloriertes oder strapaziertes Haar verwendet wird.

Es ist tatsächlich so, dass unser Leben unser Erscheinungsbild beeinflusst. Ein gesunder Lebensstil ohne Rauchen mit ausreichenden Erholungspausen lässt uns jünger und vitaler erscheinen und dies betrifft auch die Haare. Haarbildende Zellen gehören zu den Zellen unseres Körpers, die sich am schnellsten teilen müssen. Sie benötigen daher eine optimale Nährstoffversorgung. Wenn dies aus irgendeinem Grunde nicht gegeben ist, ist die Einnahme eines Kombipräparates sinnvoll, das diese Lücken wieder ausfüllt, wie z.B. Pantovigar®.

Dr. Uwe Schwichtenberg

Zurück zur Übersicht