Frage des Monats

Februar 2014

Frage

Wie wirken Laser gegen Haarausfall?

Antwort

Man könnte die Antwort kurzfassen: Vermutlich gar nicht.

Belastbare Studien, die die Wirksamkeit von sogenannten Laserkämmen zeigen, gibt es nicht. Angeblich sollen solche Laser den Haarausfall stoppen, ohne dass eine Unterscheidung zwischen den unterschiedlichen Haarausfallsformen vorgenommen wird. Der Laser stimuliere die Kopfhaut, rege die Blutzirkulation und den Stoffwechsel der Haarfollikel an. Außerdem werde der Überschuss an DHT (Dihydrotestosteron) reguliert.

Solchen Erklärungen liegen recht naive Vorstellungen von den Ursachen von Haarausfall zugrunde. Es gibt keinerlei Hinweise darauf, dass die reine Verbesserung der Durchblutung der Kopfhaut zu weniger Haarausfall -welcher Art auch immer- führt. Es bleibt zu hoffen, dass hier nicht zu viele Hoffnungen geweckt werden, die aller Wahrscheinlichkeit nach nicht erfüllt werden. Immerhin reden wir bei dieser Behandlung auch von hohen Kosten.

Die Anwendung von UV-Kämmen wird manchmal auch als Phototherapie (Lichttherapie) bezeichnet. Eine Lichttherapie (mit UV-Licht!) ist geeignet, Kopfhautekzeme und Schuppenflechte zu behandeln. Somit können auch Varianten des diffusen Haarausfalls, die durch die o.g. Erkrankungen ausgelöst wurden, durch eine solche Therapie besser werden. Ein solcher UV-Lichtkamm ist jedoch nicht mit den oben genannten Laserkämmen zu verwechseln. Bei dem UV-Lichtkamm gilt es natürlich, zunächst die Diagnose zu stellen.

Dr. Uwe Schwichtenberg

Zurück zur Übersicht