Frage des Monats

Juni 2012

Frage

Wie erkenne ich, welche Pflegeprodukte mein Haar braucht?

Antwort

Das häufigste Pflegeprodukt für die Haare ist das Shampoo. Heutzutage sind die Anforderungen sehr hoch. Gefordert ist Reinigung, Schäumen, Konditionieren, Pflegen und alles, wenn möglich, mit einem Produkt. Hier müssen Kompromisse geschlossen werden, insbesondere was die Aspekte Reinigung und Pflege angeht.
Wichtig für die Auswahl des richtigen Produktes ist die korrekte Eigendiagnose.
Habe ich trockenes oder fettiges Haar? Die Einschätzung ist oftmals gar nicht so einfach wie es auf den ersten Blick wirkt. Viele Menschen mit einem seborrhoischen (fettreichen) Kopfhautekzem würden ihre Haare selbst als "trocken" einstufen. Der Juckreiz und das Spannungsgefühl der Kopfhaut leiten sie hierbei in die Irre.

Kräftig gefettete Haare liegen glatt an und sind schwierig zu frisieren. Gerbstoffpräparate können die Oberfläche aufrauen und damit den Halt der Haare verbessern. Verwendet man stattdessen ein pflegendes Shampoo, lagern sich die pflegenden Substanzen zusätzlich beschwerend auf dem Haar ab und verschlechtern die Frisur.

Schuppen werden oftmals automatisch als Ergebnis fettiger Kopfhaut interpretiert. Aber auch ein trockenes Kopfhautekzem, z.B. bei der Neurodermitis, kann schuppen. Ein aggressives Antischuppenshampoo kann dann sehr negative Effekte zeigen.

Sehr stark strukturgeschädigte Haare, z.B. infolge von Blondierungsmaßnahmen, haben eine andere elektrische Oberflächenladung als intakte Haare. Sie benötigen daher anders geladene Waschsubstanzen, die jedoch irritierend wirken können und in Shampoos für normales Haar weniger Anwendung finden. Bei empfindlicher Kopfhaut muss daher ggf. auf strukturschädigende Maßnahmen wie Färben verzichtet werden, um den Zwang zu solchen Haarreinigungsmitteln zu vermeiden.

Die Auswahl der richtigen Pflege birgt viele kleine und große Fallen. Professionelle Beratung von Friseur/in oder Hautarzt/ärztin kann da nicht schaden.

Dr. Uwe Schwichtenberg

Zurück zur Übersicht