Frage des Monats

März 2012

Frage

Wie hängen Schwangerschaft/Geburt und Haarausfall zusammen?

Antwort

Während und nach der Schwangerschaft kommen unterschiedliche Auslöser für Haarausfall zusammen. In der Schwangerschaft kommt es häufig zu Eisenmangel. Eisenmangel ist vermutlich einer der häufigsten Auslöser diffusen Haarausfalls. Unabhängig davon kommt es in der Schwangerschaft zu hormonellen Umstellungsphasen, die ein Auslöser von diffusen Haarausfallsepisoden sein können.

Folgender Ablauf findet statt: In der Frühschwangerschaft kommt es zu einem vermehrten Ausfall von Haaren, während gleichzeitig die Haarwachstumsgeschwindigkeit etwas reduziert wird. Einige der ausgefallenen Haare wachsen nicht sofort wieder nach. In der Summe reduziert sich die Haardichte, obwohl gleichzeitig die Dicke der einzelnen Haare zunehmen kann. Daher gibt es viele Frauen, die über besonders kräftige Haare in der Endphase der Schwangerschaft berichten. Andere hingegen beobachten die verminderte Haardichte. Durch diese Prozesse sind die Haare bzgl. ihres Lebenszyklus stärker synchronisiert als sonst. Das bedeutet, dass sie nach der Entbindung in etwa gleichzeitig das Ende der Wachstumsphase und damit auch gleichzeitig den Ausfallszeitpunkt erreichen. Der Lebenszyklus der Haare konzentriert sich auf eine kürzere Zeitspanne und es werden dabei manchmal beunruhigend hohe Haarausfallsraten erreicht. Nach der Entbindung kommt es wieder zu stärker verschobenen Lebenszyklen der Haare, so dass der vermehrte Haarverlust von alleine wieder aufhört. Blutverlust während der Geburt, Eisenmangel oder andere Nährstoffmangelsituationen durch Fehlernährung in der Schwangerschaft und viele weitere Faktoren können jedoch zu längeren oder stärkeren Haarausfallsepisoden führen.

Dr. Uwe Schwichtenberg

Zurück zur Übersicht