Home Fragen & Antworten Fragen zu diffusem Haarausfall Diffuser Haarausfall und Ernährung

Diffuser Haarausfall und Ernährung

Können Diäten zu Haarausfall führen?

Prinzipiell können extreme Diäten zu Haarverlust führen. Das Muster des Haarausfalls unterscheidet sich dann jedoch von dem einer androgenetischen Alopezie und ist eher diffus über den Kopf verteilt. Bei wieder normaler und ausgewogener Ernährung würden die Haare wieder nachwachsen.

Dr. C. Kunte

Ich habe gehört, dass man bei Haarausfall Vitamine und Aminosäuren nehmen sollte. Was halten Sie davon?

Eine ungezielte Einnahme von Vitaminpräparaten oder Aminosäuren empfehlen wir nicht. Zunächst ist eine hautärztliche Abklärung möglicher Ursachen des Haarverlustes erforderlich. In bestimmten Fällen kann es jedoch sinnvoll sein, gezielt Kombinationspräparate zur Förderung des Haarwachstums einzusetzen.

So ist der Einsatz von Pantovigar®, einer Kombination natürlicher schwefelhaltiger Aminosäuren wie L-Cystin und Vitaminen der B-Gruppe, bei Frauen mit diffusem Haarausfall ohne erkennbare Ursache sinnvoll. Die empfohlene Einnahmedauer beträgt sechs Monate.

Hinweise für den Nutzen des Präparates geben die Daten einer Placebo-kontrollierten Studie mit 30 Patientinnen. Die Frauen nahmen Pantogar® oder ein Placebo über sechs Monate ein. Die Wirksamkeit der Behandlung wurde mit Übersichtsfotografien vor und am Ende der Studie und mittels TrichoScan-Aufnahmen ermittelt, mit denen die Anagenhaare (Haare in der Wachstumsphase), die Haarzahl und die Haardichte sowie die Dicke des Haarschafts elektronisch berechnet wurden.

Innerhalb eines halben Jahres besserte und normalisierte sich die Rate der Anagenhaare nach Angaben von Prof. Trüeb statistisch signifikant nur in der Pantogar®- und nicht in der Placebo-Gruppe. Haarzahl, Haardichte und kumulierte Haardicke veränderten sich hingegen kaum. Die Übersichtsaufnahmen belegten jedoch ein verbessertes Erscheinungsbild aufgrund der zunehmenden Zahl wachsender Anagenhaare. Für Prof. Trüeb ein Indiz dafür, dass das Präparat sinnvoll gegeben werden könne bei Formen von diffusem Haarausfall ohne erkennbare Ursachen. Unterstützend könne Pantogar® bzw. Pantovigar® darüber hinaus bei Haarausfall mit verminderter Rate an Anagenhaaren wie z.B. saisonalem Haarausfall und Haarausfall nach der Geburt eingesetzt werden.

Dr. Jens Meyer